Samstag, 25. März 2017

Vom Teepapst ...

und: Cup Noodle Matcha Ramen 


In der Welt des Tees (auch des Matcha) stolpert man immer wieder über die gleichen Namen. Darunter auch der Teepapst Thomas. Er wohnt in Österreich und berichtet über Facebook und seiner Webseite zum Thema Tee allerhand. Über seine Firma Kissa vertreibt er zudem auch Tee, vornehmlich Grüntees. Vor kurzem war er wieder in Japan und hat bei der Gelegenheit Cup Noodle Matcha Ramen mitgebracht. Da er selbst vegan lebt, waren diese nichts für ihn. Dafür hat er zwei der Packungen aber verlost... und eine davon landete am 14. März 2017 in meiner kleinen Welt <3 ... Dazu gab es zwei Proben einen von den Grüntees und eine Matcha-Probe (den Grüntee haben eine Arbeitskollegin und ich gemeinsam probiert. Das Matcha habe ich ihr gegeben, da sie zur Zeit noch am Testen ist, welcher für sie gut ist...)

Cup Noodle sind meist Nudelsuppen, etc... in einer kleineren Box. Vergleichbar mit den deutschen 5 - Minuten-Terrinen, die man hier so bekommt. Nur die Japanischen Cup Noodles sollen im Geschmack um einiges besser sein als hier ansässige Cup-Gerichte. Ich hatte bisher noch nicht wirklich die Gelegenheit diese zu testen. Da ich keine halben Sachen machen fange ich auch lieber gleich mit einer außergewöhnlichen Sorte an, der Matcha-Variante. *-* Ihr wisst, wie sehr ich Matcha liebe <3 ...

Wie versprochen, lieber Teepapst, werde ich nun berichten wie sie geschmeckt haben :D ... 

Die Zubereitung ist hierbei denkbar einfach: 
  • Deckel ein Stück weit aufmachen, die Würzpäckchen herausnehmen und heißes Wasser bis zur Linie auffüllen. 
  • Dann muss man das ganze meist so 3 - 5 Minuten stehen lassen, hier nun 3 Minuten.
  • Das Würzpäckchen drüber streuen und dann gut umrühren. 
  • Danach heißt es nur noch: いただきます! 
-> Bei dieser Sorte ist kein Würzpäckchen dabei. 

Beim Aufmachen der Packung fallen einem gleich die grünen Flocken auf, die wohl zur Brühe gehören. Allgemein ist der grundlegende Farbton tatsächlich Grün.

Die Nudeln sahen auf jeden Fall sehr appetittlich aus und haben wirklich zum Essen eingeladen. Die Brühe war milchig-grün und sehr lecker.
Der Geschmack dieser Sorte ist sehr gut (ausgeglichen), obwohl ich selbst auch kein Fisch-Fan bin. Nur der Geschmack von Matcha kam nicht so gut raus. Ein leichter Hauch Matcha war dabei und die Nudeln sind wohl ebenfalls mit Matcha, aber es war kein starker Geschmack danach. Der Nachgeschmack im Mund ließ erahnen, dass etwas Matcha in der Packung war.  Da hatte ich persönlich mehr erwartet. 
 

Ob ich sie kaufen würde, wenn es sie hier gäbe? Ich denke schon, so als kleiner Snack am Abend ideal. Aber ich würde sie mir jetzt nicht unbedingt importieren. Wer die Möglichkeit hat, sollte sie nutzen und sich an diese Sorte ranwagen.

Mittwoch, 22. März 2017

Japanische Kultur in Deutschland...

oder: Der 7. Japanische Kulturtag der VHS Freiburg 

Wie schon angekündigt war es am 12. März 2017 wieder soweit. Der alljährliche Japanische Kulturtag  der VHS Freiburg fand wieder statt. 
Von 11 Uhr bis 17 Uhr konnte man in verschiedene Aspekte der japanischen Kultur eintauchen. 
So fand ich mich auf 11 Uhr im Schwarzen Kloster ein, um die ersten Beiträge anzusehen. 

Montag, 20. März 2017

Ein weiter Weg...

oder: Plötzlich im 10. Semester des Japanisch-Kurses...

Wie ihr ja wisst, lerne ich seit zwei Jahren Japanisch und habe mich damals schon selbst herausgefordert als ich ein halbes Jahr nach Beginn den JLPT N5 ablegen wollte (Teil 1, Teil 2 und die Ergebnisse).